Berichte‎ > ‎

Cooktown - Am Anfang angekommen

veröffentlicht um 05.10.2012, 04:11 von Wilfried Schaffner   [ aktualisiert: 05.10.2012, 04:55 ]
Wir haben es geschafft. Nach genau 2 Wochen sind wir am "Ziel" unserer Reise angekommen. Naja, Ziel ist vielleicht nicht das richtige Wort, aber es ist der nördlichste Punkt den wir auf unserem Roadtrip durch Queensland erreichen wollten. Cooktown ist auch die letzte Stadt auf der Cape York Halbinsel. Danach gibt es nur noch kleine Siedlungen und Lokalitäten, die oft nur aus einer Tankstelle und ein bis zwei Häusern, wenn überhaupt, bestehen. 

Der englische Entdecker James Cook landete in Cooktown im Jahr 1770 an der Mündung des nach seinem Schiff  benannten "Endeavor Rivers".  Captain Cook und seine Belegschaft verbrachten hier zwei Monate, um das am Great Barriere Reef leckgeschlagene Schiff, die "Endeavor", zu reparieren. Während dieses Aufenthalts wurden von Cook und seinen Leuten die ersten fundierten Beobachtungen und Erkenntnisse um das Land Australiens, seine Flora und Fauna wie auch Bevölkerung aufgezeichnet. 

Etwas über 100 Jahre später wurde Cooktown zum wichtigen Hafen für das Palmer River Goldfield, dessen Entdeckung im Jahr 1872 zum grössten Goldrausch der Geschichte Queensland's führte. Zu dieser Zeit hat sich Cooktown und Umgebung zu einer Stadt von 30.000 Einwohnern entwickelt. Heute ist es eine eher ruhige, besonnene Stadt mit unter 10.000 Einwohnern, die aufgrund ihrer reichhaltigen Geschichte sicherlich ein gutes Einkommen vom Tourismus erzielt, sehrwohl aber auch einfach als "Stadt" ihre Daseinsberechtigung hat. 

Gleich nach unserer Ankunft haben wir das Zelt aufgestellt und sind dann aber gleich in Richtung Stadt zum "Grassy Hill", einen wunderbaren Aussichtsplatz, den schon Captain Cook bestieg, um sein dann repariertes Schiff wieder sicher aus dem Reef hinausnavigieren zu können. Der Ausblick war wirklich atemberaubend und wir waren uns einig, dass es schon alleine deshalb wert war die extra 300 Kilometer hier raufzufahren. Vor allem war es auch das erste Mal seit 2 Wochen, dass wir wieder einmal auf's offene Meer geblickt haben. Schön!

Weiter ging es zum "Fishermans Wharf", wo wir den Einheimischen beim Angeln zuschauten und uns mit unserem Stadtplan, der die Sehenswürdigkeiten aufzeigte, in Richtung Zentrum begaben. Natürlich haben wir ein Foto vor der James Cook Statue gemacht und auch ein Besuch bei den "Queen's Steps" durfte nicht fehlen. Ihre Majestät Königing Elizabeth II besuchte nämlich Cooktown zum 200jährigen Jubiläum und eröffnete das James Cook Museum. Bei dieser Gelegenheit wurden ihr auch ein paar Treppen betoniert, damit sie aufs Meer blicken kann, gonau an der stelle an der damals, 1770, James Cook mit seiner "Endeavour" gelandet ist. 

Zu unserem "Jubiläum" haben wir uns ein Abendessen im Restaurant gegönnt und die Campingküche kalt gelassen. Am nächsten Tag sind wir dann noch ins James Cook Museum gegangen um uns die ganze Geschichte von Cooks Landung und seinen Entdeckungen nochmal vor Augen zu führen. Das Museum war glücklicherweise recht kinderfreundlich ausgestattet, so wurde auch unseren zwei Prinzessinen nicht langweilig.

Übrigens befinden wir uns jetzt im Krokodil Habitat. Krokodile (vorallem das Salzwasser Krokodil) sind hier in Flüssen und Fluss-mündungen beheimatet und ganz "normal". Warnschilder wie auf diesem Foto werden uns über die nächsten Tage begleiten. Wir werden diese Stellen aber großräumig meiden, müssen wir doch auf unsere beiden Mädels besonders aufpassen.

Comments