Berichte‎ > ‎

Charters Towers - The World

veröffentlicht um 29.09.2012, 05:34 von Wilfried Schaffner   [ aktualisiert: 29.09.2012, 05:54 ]
Nun sind wir also hier. In Charters Towers. Einer ehemaligen Goldgräberstadt des späten 19. Jahrhunderts, die aber immer noch Flair und Charm dieser Zeit verbreitet. Zumindest sagt das der Reiseführer und auch unsere "Great Inland Way" - Wegbeschreibung. Auch die Leute vom letzten Caravanpark haben uns gesagt, dass es so eine tolle Stadt sei und man mehrere Tage dort verbringen sollte, weil es soviel zu sehen und erkunden gäbe. 

Natürlich ist es dann mit Kleinkindern ein bisschen anders, Museen und Touren, Führungen und Ausstellungen sind da nicht auf der Prioritätenliste - ein Campingplatz mit Pool aber sehr wohl. Da es hier schon richtig heiß ist um diese Jahrszeit, so um die 35 Grad war der Pool auch für Silvia und Willi eine "Bedingung" und so wurde es auch ein 
Campingplatz mit Pool, den wir dann gleich kurz nach unserer Ankunft besuchten um wieder fit zu werden. Nachdem wir beschlossen haben einen zweiten Tag dranzuhängen, haben wir uns auch gar nicht mehr gestresst sondern uns gleich einmal nur von der langen anstrengenden Fahrt der letzten zwei Tage erholt. 

Tags darauf ging es dafür früh los mit einem Besuch bei der Tourismusinfo. Dort bekamen wir gleich soviel Information, dass wir verstanden, dass man einige Zeit in dieser Stadt bleiben könnte. Wir haben uns aber auf einen Bummel durch die wichtigsten Straßen und Sehenswürdigkeiten beschränkt. Ein Besuch im Zara Clark Museum ermöglichte uns einen Einblick in das Leben der Menschen im "Goldfieber" der damaligen Zeit. Charters Towers wurde durch 
den Zufallsfund von Gold im Jahre 1872 zu einer richtigen Metropole, und war um die Jahrhundertwende mit über 30.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Queenslands, und durch eine eigene Börse auch ein "Tor zur Welt". Deshalb auch der Name "The World".

Heute sind es nur noch um die 8.000 Einwohner, doch die Stadt ist bemüht den Charm der alten Zeit aufrecht zu erhalten, und dass ist ihnen, so wie wir meinen, auch recht gut gelungen. Schon der Besuch beim Visitor Centre war ein tolles Erlebnis, die freundlichen Menschen im Museum, und dann noch das Highlight, ein Besuch im "Miners Cottage", wo Lea und Luisa selber Gold schürfen durften.


Nach einer Siesta am Pool ging es am späteren Nachmittag noch einmal in den Lissner Park wo wir auch unser Abendessen grillten. Danach noch einen kurzen Ausflug zum Towers Hill, der eine gigantische Aussicht auf  die Stadt und die Umgebung bietet. 

Als Abschluss gab es am Abend noch eine Kinovorstellung, und zwar in einen der letzten Drive-In Kinos von Queensland. Die Kinder sind uns nach den Anstrengungen des Tages im Auto eingeschlafen, und wir hatten die Möglichkeit endlich den australischen Must-See Movie "The Sapphires" anzuschauen, und das ohne Babysitter zu benötigen. 
Comments